20

Tracking ohne Footprint mit Piwik

Piwik-Analytics-Alternative-Goole

Die eigenen Domains tracken und für die Konkurrenz keine Footprints hinterlassen.

Ein Traum für alle, die etliche Affiliate Sites betreiben und ein Alptraum für die faulen Säcke unter uns. :)

Tracking ohne Footprint mit nur einem Piwik

Mal ehrlich, jeder der einige Seiten im Netz hat will auch wissen was dort los ist. Also müssen wir, falls man nicht wie Schnurpsel, so wundervolle Grafiken und Analysen aus den Serverdaten selbst holen kann, auch Tracking Tools installieren.

Da wären mir bekannt:

Bei allen haben wir ein gemeinsames Problem, der Tracking Code lässt sich mittels diverser Tools als Footprint erkennen und wir verraten der Konkurrenz unsere kostbaren Satelliten Seiten.

Das zumindest mindestens so lange wie wir nicht für jede URL einen individuellen Account anlegen und somit immer einen frischen Tracking Code erhalten. Diese Lösung finde ich persönlich ziemlich nervig, da aufwendig.

Nicht nur das es einen Haufen Arbeit macht ständig neue Accounts zu erschaffen, sondern ich muss mich hinterher auch noch in jeden Account einloggen um mir die aktuellen Daten zu holen und zu betrachten. Ein direkter Vergleich fällt also mangels gemeinsamer Datenbasis einfach mal weg.

Zufallsentdeckung mit Piwik

Ich hatte bis vor kurzem Piwik noch auf einem Strato V-Server genutzt, musste jedoch relativ schnell feststellen das bei einem Mini-VServer die Leistung einfach nicht reicht und Piwik doch stark ausgebremst wird. Die Folge war ein schnelles wechseln auf ein ordentliches System. Diesmal ohne den ganzen überladenen Plesk / Webmin kram und alles schön “Hand-Configged”.

Dabei “fiel mir auf” das ich den Server sowohl per IP als auch per URL erreichen kann. Ok, also das war auch mir schon bekannt, jedoch die folgende Klickspielerei brachte mir die Arbeitsweise von Piwik etwas näher.

Der Tracking Code für die Webseiten Analyse passte sich nämlich der aufgerufenen Adresse an. Nach dieser Erkenntnis hab ich also mal ein wenig weiter gespielt und konnte eine erfreuliche Erfahrung sammeln. Das ganze lässt sich mit einer Anzahl von x-beliebigen Domains wiederholen.

Lösung: Tracken ohne viel Aufwand und ohne der Konkurrenz zu helfen

Nach den kleineren Spielereien und Testumgebungen habe ich mich mal an´s eingemachte gesetzt. Für jede Domain die ich tatsächlich tracken möchte wurde eine kurze Subdomain erstellt und auf den Analyse Server geroutet.

Die Folge ist nun das ich nur eine einzige Piwik Basis nutze und diese über x verschiedene Domains ansteuere. Somit hab ich für jede Domain die ich tracke einen individuellen Code der keine Footprints für die Konkurrenz hinterlässt, jedoch trotzdem eine hervorragende Übersichtsseite in Piwik bereitstellt um mal eben zu schauen wie waren denn nun die Zugriffe für meine 20 Domains in den letzten 3 Tagen, 2 Wochen oder auch 6 Monaten.

Geht das noch einfacher ? Ich bin gespannt wie !

GD Star Rating
loading...
Tracking ohne Footprint mit Piwik, 8.3 out of 10 based on 7 ratings
Erstellt in:SEO Tags: , , ,

Related Posts

Speichern und Teilen!

20 Antworten to "Tracking ohne Footprint mit Piwik"

  1. micha sagt:

    @Andreas: Im Prinzip hat ers doch ganz gut erklärt: für jedes zu trackende Projekt eine Subdomain erstellen, bei dieser den A-Record auf die IP setzen, unter der die Piwik-Installation erreicht werden kann und das lustige Tracken geht los :)

    • Dennis sagt:

      Hehe, sorry, ne klar das mit den Screenshots is so ne Sache, weil würde dann ja auch meine Domains zeigen. :)
      Also doof.
      @crenok hat das schon richtig verstanden.

      Und um die Sache mit der Reverse IP zu umgehen kann man auch noch hingehen und dem Server mehrere IP´s geben mit denen er arbeitet.
      Ich hoffe mal das mit “Reverse IP” ist richtig. Ich meine halt das man sich ja anzeigen lassen kann wie viele Domains auf einer IP liegen.

  2. matt sagt:

    There is now an “official” solution to this issue :) http://bit.ly/ll9iQZ

    • Dennis sagt:

      @matt Thank you for the hint. You`re right, that´s much more easier. :)

      @Jan Bis gerade eben kannte ich die Lösung noch gar nicht, also DAS werde ich auf jeden Fall nochmal testen.

  3. Jan sagt:

    Hallo Dennis, schöne Entdeckung, wir nutzen das System ganz ähnlich, sind nun aber auf die von Matt erwähnte “Offizielle” Lösung umgestiegen, da hier absolut kein Footprint hinterlassen wird.

  4. Sven sagt:

    Muss zugeben, ich musste die letzten Absätze mehrmals lesen, um genau zu verstehen, worauf du hinauswolltest – aber ist schon recht clever, wenn auch mittlerweile “überflüssig” dank der offizielleren Lösung.

  5. Frank sagt:

    Ich verstehe aber offen gestanden
    nicht, wo du das Problem siehst, dich offen als Domaininhaber von X, Y oder Z erkennen zu geben.
    Allein der Blick auf diese Domain hier sagt mir, dass du dich vor etwaigen Mitbewerbern sicher nicht verstecken musst.

    • Dennis sagt:

      Hey Frank, mir, und vielen anderen, geht es eher darum das man nicht die große Masse an Domains präsentiert um zu verhindern das jeder eine Arbeitsweise erkennt oder ein Linknetz auffliegen lassen kann.

  6. Frank sagt:

    Nun ja, aber performance-technisch macht es halt doch einen Unterschied, ob der Schnippsel direkt eingebunden wird, oder ob er über ein Proxy-Script geleitet wird.
    Ich sach ma nur: Seitenladezeiten… ;-)

  7. Frank sagt:

    Ja, das lese ich oft. Ich verstehe es aber trotzdem nicht so recht.
    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Google auch Linknetze, oder sagen wir lieber Contentnetze, sofern sie seriös geführt werden, durchaus goutiert.Darüber hinaus weiß ich auch, dass Benchmarking beim Domainaufbau nicht eben weit verbreitet ist. Sonst hätten wir ja nur Top-Seiten im Internet, oder?

  8. Chris sagt:

    Hi Dennis,

    setze auch schon seit ca. 2 Monaten Piwik ein und bin echt begeistert. Weisst Du zufällig wie man bei Piwik die Conversions integriert ?

  9. Susanna sagt:

    Vielen Dank für den Bericht zu Piwik. Wir diskutieren auch gerade u.a. über Piwik als Alternative zu unserer bisherigen Tracking-Lösung.
    Wobei wir aus verschiedenen Gründen unsere verschiedenen Domains derzeit eh auf verschiedenen Servern haben – das könnten wir ja dann noch mal überdenken.

  10. Petra sagt:

    Ich finde es wirklich super, die Onlineversion und auch die für den Desktop. Habe bislang noch kein besseres gesehen.

  11. Jasmina sagt:

    Hey Dennis,
    super Beitrag – jetzt ist ja auch Piwik 1.5 draußen – was gibt es denn da so neues? Hörte von einer Erweiterung des eCommerce-Bereiches !?

    LG
    Jasmina

    • Dennis sagt:

      Huhu Jasmina, danke schön.
      Ja, hab´s gestern gesehen, da gab´s wieder so einen netten Hinweis in Piwik.
      Ich werde aber erst ma WE mal aktualisieren und ein wenig rumschnüffeln.
      Leider fehlt mir, bzw finde ich auch bei der aktuellen Piwik keine Möglichkeit mal echte Wege abzubilden, nicht nur der eCom Bereich für das mehrfache hinzufügen von Artikeln.
      Mein Wunsch ist immer noch, Besucher kommt von REF=XYZ wandert über PFAD=ABC und erreicht TARGET=DFG , das mal noch gepaart mit hinterlegten Wertigkeiten und die Analyse dauert nur noch 1/5 der Zeit. :)
      Wobei mir hier Tatsache die Auswertung einer Ref-Url wichtig wäre und nicht nur die Übergabe von Kampagnen Parametern.
      Aber hey, die entwickeln ja noch. :)

  12. Daniel sagt:

    Auch für so machen Kunden ist es einfach “schöner”, dass der Piwik-Code nicht auf “piwik.annylytics-url.tld” sondern auf “piwik.kundendomain.tld” zeigt. Ich finde die Nutzung einer jeweiligen Subdomain und das Arbeiten mit Server Aliasen hierfür recht vernünftig.

  13. SEO Voice sagt:

    Schöner Artikel Dennis, die Subdomain Lösung hatte ich auch zuerst genutzt aber bin jetzt auf die Version mit der externen piwik.php Proxy Datei umgesteigen. Hier habe ich etwas dazu geschrieben:
    http://bit.ly/o60CEu

    Ich finde die Lösung kann man einfach noch einmal schneller und mit weniger Aufwand einbauen. Denn hier muss nur einmal die piwik.php Datei auf jeden Space und dann bindet man einfach den custom Piwik Trackingcode ein und das war es dann schon.

  14. -->
  15. Andreas Bufe sagt:

    Hallo Dennis, schön mal wieder einen Artikel von Dir zu lesen, nur ich versteh ihn nicht? Bilder? Screenshots? Beispiele?

    Andreas

  16. micha sagt:

    @Andreas: Im Prinzip hat ers doch ganz gut erklärt: für jedes zu trackende Projekt eine Subdomain erstellen, bei dieser den A-Record auf die IP setzen, unter der die Piwik-Installation erreicht werden kann und das lustige Tracken geht los :)

    • Dennis sagt:

      Hehe, sorry, ne klar das mit den Screenshots is so ne Sache, weil würde dann ja auch meine Domains zeigen. :)
      Also doof.
      @crenok hat das schon richtig verstanden.

      Und um die Sache mit der Reverse IP zu umgehen kann man auch noch hingehen und dem Server mehrere IP´s geben mit denen er arbeitet.
      Ich hoffe mal das mit “Reverse IP” ist richtig. Ich meine halt das man sich ja anzeigen lassen kann wie viele Domains auf einer IP liegen.

  17. matt sagt:

    There is now an “official” solution to this issue :) http://bit.ly/ll9iQZ

    • Dennis sagt:

      @matt Thank you for the hint. You`re right, that´s much more easier. :)

      @Jan Bis gerade eben kannte ich die Lösung noch gar nicht, also DAS werde ich auf jeden Fall nochmal testen.

  18. Jan sagt:

    Hallo Dennis, schöne Entdeckung, wir nutzen das System ganz ähnlich, sind nun aber auf die von Matt erwähnte “Offizielle” Lösung umgestiegen, da hier absolut kein Footprint hinterlassen wird.

  19. Sven sagt:

    Muss zugeben, ich musste die letzten Absätze mehrmals lesen, um genau zu verstehen, worauf du hinauswolltest – aber ist schon recht clever, wenn auch mittlerweile “überflüssig” dank der offizielleren Lösung.

  20. Frank sagt:

    Ich verstehe aber offen gestanden
    nicht, wo du das Problem siehst, dich offen als Domaininhaber von X, Y oder Z erkennen zu geben.
    Allein der Blick auf diese Domain hier sagt mir, dass du dich vor etwaigen Mitbewerbern sicher nicht verstecken musst.

    • Dennis sagt:

      Hey Frank, mir, und vielen anderen, geht es eher darum das man nicht die große Masse an Domains präsentiert um zu verhindern das jeder eine Arbeitsweise erkennt oder ein Linknetz auffliegen lassen kann.

  21. Frank sagt:

    Nun ja, aber performance-technisch macht es halt doch einen Unterschied, ob der Schnippsel direkt eingebunden wird, oder ob er über ein Proxy-Script geleitet wird.
    Ich sach ma nur: Seitenladezeiten… ;-)

  22. Frank sagt:

    Ja, das lese ich oft. Ich verstehe es aber trotzdem nicht so recht.
    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Google auch Linknetze, oder sagen wir lieber Contentnetze, sofern sie seriös geführt werden, durchaus goutiert.Darüber hinaus weiß ich auch, dass Benchmarking beim Domainaufbau nicht eben weit verbreitet ist. Sonst hätten wir ja nur Top-Seiten im Internet, oder?

  23. Chris sagt:

    Hi Dennis,

    setze auch schon seit ca. 2 Monaten Piwik ein und bin echt begeistert. Weisst Du zufällig wie man bei Piwik die Conversions integriert ?

  24. Susanna sagt:

    Vielen Dank für den Bericht zu Piwik. Wir diskutieren auch gerade u.a. über Piwik als Alternative zu unserer bisherigen Tracking-Lösung.
    Wobei wir aus verschiedenen Gründen unsere verschiedenen Domains derzeit eh auf verschiedenen Servern haben – das könnten wir ja dann noch mal überdenken.

  25. Petra sagt:

    Ich finde es wirklich super, die Onlineversion und auch die für den Desktop. Habe bislang noch kein besseres gesehen.

  26. Jasmina sagt:

    Hey Dennis,
    super Beitrag – jetzt ist ja auch Piwik 1.5 draußen – was gibt es denn da so neues? Hörte von einer Erweiterung des eCommerce-Bereiches !?

    LG
    Jasmina

    • Dennis sagt:

      Huhu Jasmina, danke schön.
      Ja, hab´s gestern gesehen, da gab´s wieder so einen netten Hinweis in Piwik.
      Ich werde aber erst ma WE mal aktualisieren und ein wenig rumschnüffeln.
      Leider fehlt mir, bzw finde ich auch bei der aktuellen Piwik keine Möglichkeit mal echte Wege abzubilden, nicht nur der eCom Bereich für das mehrfache hinzufügen von Artikeln.
      Mein Wunsch ist immer noch, Besucher kommt von REF=XYZ wandert über PFAD=ABC und erreicht TARGET=DFG , das mal noch gepaart mit hinterlegten Wertigkeiten und die Analyse dauert nur noch 1/5 der Zeit. :)
      Wobei mir hier Tatsache die Auswertung einer Ref-Url wichtig wäre und nicht nur die Übergabe von Kampagnen Parametern.
      Aber hey, die entwickeln ja noch. :)

  27. Daniel sagt:

    Auch für so machen Kunden ist es einfach “schöner”, dass der Piwik-Code nicht auf “piwik.annylytics-url.tld” sondern auf “piwik.kundendomain.tld” zeigt. Ich finde die Nutzung einer jeweiligen Subdomain und das Arbeiten mit Server Aliasen hierfür recht vernünftig.

  28. SEO Voice sagt:

    Schöner Artikel Dennis, die Subdomain Lösung hatte ich auch zuerst genutzt aber bin jetzt auf die Version mit der externen piwik.php Proxy Datei umgesteigen. Hier habe ich etwas dazu geschrieben:
    http://bit.ly/o60CEu

    Ich finde die Lösung kann man einfach noch einmal schneller und mit weniger Aufwand einbauen. Denn hier muss nur einmal die piwik.php Datei auf jeden Space und dann bindet man einfach den custom Piwik Trackingcode ein und das war es dann schon.

  29. [...] kostengünstige Alternative bleibt sonst aktuell nur Piwik über einen “Proxy” bzw. Subdomains oder Clicky Web Analytics zu [...]

Kommentar eingeben

Submit Comment
© 2007 - 2014 Dennis Bloggin.
Theme entwickelt von Theme Junkie. Umsetzung von Windings.de

Alle Links auf meiner Seite sind Werbe- und Partnerlinks